Skip to content

Experience the Culture of Gaming - From the player's point of view

gamescom 2013 – Streetpass and more

Hello people!

Chances are good that we met at gamescom 2013 via StreetPass, and i appreciate your visit on this page!

I would be glad if you leave a short comment or write an email. I find it incredibly exciting to learn about the encounteres at gamescom.

 

greetings

Christian

gamescom 2013 – Streetpass und mehr

Hallo Leute!

Die Chancen stehen gut das wir uns per Streetpass auf der gamescom 2013 begegnet sind. Ich schätze deshalb bist du auch auf dieser Seite. Und das ist ja schon mal gut!

Ich würde mich freuen wenn du einen kurzen Kommentar hinterlässt, oder uns eine Email schreiben könntest. Ich finde es wahnsinnig spannend mal zu erfahren wem man so alles begegnet ist.

Also los, ran an die Tasten!

Gruß
Christian

Toter Spaß..?

Dead Space.
Den ersten habe ich durchgespielt. Den
zweiten gar nicht.

 
Der Multiplayer hörte sich erzwungen an und wahrscheinlich werden sie in ein, zwei Jahren eh die Server abschalten. Zusätzlich haben wir hier, abgesehen von der allgemeinen Absurdität von Downloadcontent, einen Sonderfall von DLC. Okay, zum Glück hat man für den Multiplayer-Part keine Erfolge eingebaut. Aber der DLC, der ist nur im Ausland verfügbar und wird von der USK-Version von Dead Space 2 totgeschwiegen. Zum Glück werden ihr trotzdem die Erfolge des DLCs nicht angerechnet.

Das sind sowieso drei Sachen, die mich – ganz – stark – stören. Immer gleiche Multiplayer-Modi, DLCs und Abschalten von Multiplayer-Servern. Deshalb habe ich mir vor ein paar Monaten vorgenommen und damit angefangen, keine EA-Spiele mehr zu kaufen. Die, die ungespielt in meinem Regal und in der Vitrine stehen, werde ich noch spielen. Schließlich haben die Geld gekostet.

Da trotz allem immer noch ein gewisses Interesse an der Serie besteht, habe ich natürlich auch die aktuellen Berichte zu Dead Space 3 verfolgt. Mein Kumpel und Podcast-Kollege Christian hat sich sogar die Demo heruntergeladen und angeschaut. Ihn hat die Ausrichtung auf kooperatives Gameplay direkt gestört.

Die Medien, seien es digitale oder Printmedien, haben da natürlich auch ihren Einfluss auf uns genommen. Hauptsächlich wurde auf die Meldung über die Ressourcen-DLCs negativ reagiert. Wir sind alle durch Facebook beeinflusst, wo bei jedem Spiel damit genervt wird, dass man z. B. Wartezeiten (Cooldown) durch Bezahlung mit realem Geld übersprungen oder ausgegangene Ressourcen aufgestockt werden können. Darüber hinaus wurde auch die Sequenz negativ beurteilt, in der man keine Necromorphe sondern Menschen bekämpfen muss. Aus welchem Zusammenhang heraus man das tun muss, wurde meines Wissens nach gar nicht genannt. Es hat sich sogar so angehört, als ob diese Situation im Spiel öfter vorhanden ist und mit dem bricht, was man sonst in der Serie bekämpft.

Es ist ein allgemeines Problem von Vorschau-Berichten oder (im Vergleich kürzer ausfallenden) -videos. Es werden kurz negative Dinge angerissen und die dann stark breit getreten. Ob man das Angekreidete nachher wirklich so im Spiel vorfindet, ist dann schnurz-piep egal. Denn, der sonst in allen Lebenslagen so wichtige Ersteindruck wurde direkt verspielt. Ich kann mir auch vorstellen, dass die Demo darauf ausgelegt war, den kooperativen Modus in den Vordergrund zu heben.

Ich halte die Auswahl an Level, die Entwickler oder Publisher für eine Demo aussuchen und „zusammenschneiden“, sowieso für völlig unüberlegt. Dann sollen sie lieber die ersten ein oder zwei Stunden vom Anfang des Spiels auskoppeln. Gut, das würde bei den Call of Duty-Titeln nicht ganz funktionieren, aber das ist ja auch kein festzulegender Wert. Eine halbe Stunde würde es bei solch kürzeren Titeln ja auch tun.

Und dann habe ich mir diesen Insert Moin-Podcast angehört, in dem einer von dreien die Story sogar schon sehr weit gespielt hat. Sie berichten dann, dass diese Sequenz gerade mal ein Zehntel des Spiels einnimmt (gemessen an 20 Stunden Spielzeit) und sogar am Anfang des Spiels vorkommt. Im Weiteren sagen sie, dass die Inhalte der DLCs auch erspielen werden können – sie einfach nur dazu da sind, Spielzeit zu sparen (Timesaver).

Allerdings haben die Jungs es geschafft, mich zu fesseln und so dazu beigetragen, mir doch zumindest den zweiten Teil in der deutschen Classics-Version zuzulegen. Klar, ich breche damit mein Vorhaben. Aber zwei Jahre nach Veröffentlichung einen mittlerweile 20 €-Titel zu kaufen, ist dann schon okay. Ich hätte es mir ausleihen können, aber dann wäre ich nicht an den DLC gekommen (PEGI-Version). Und ich möchte dann doch zumindest die Entwickler dafür be- und entlohnen, dass sie dieses Spiel entwickelt haben. Den Online Pass werde ich nicht einlösen.

Und was ist mit dem DLC? Klar, Dead Space Extraction gehört auch zur Serie. Allerdings habe ich mangels einer Wii keinen Bezug dazu. Ich habe das Spiel zwar mal bei einem Kumpel angespielt, aber irgendwie hat mich das nicht angemacht. Und da es in dem Dead Space 2 DLC um zwei Charaktere aus dem Wii-Spinoff geht, ist er dann doch nicht so wichtig für mich. Es ist allerdings okay, wenn Entwickler und Publisher versuchen, damit eine Verbindung zu den Haupttiteln aufzubauen. Mich interessiert es dann aber nicht stark genug, als das ich mich darüber ärgern möchte, den DLC nicht spielen zu können.

Ob ich mir auch Dead Space 3 kaufen werde? Eher nicht. Der Coop-Modus ist nur über Xbox Live spielbar. Ein Spiltscreen-Modus bräuchte ich zwar nicht, aber eine zweite Konsole im LAN oder WLAN sollte dann doch schon möglich sein. In ein paar Jahren werden auch diese Server wieder abgeschaltet und wir werden nicht mehr in der Lage sein, kooperativ spielen zu können. Die damit verbundenen Erfolge werden damit dann auch auf dem Friedhof der toten Erfolge wandern.

Und das kann und will ich dann doch nicht unterstützen.

„Im letzten Jahr hast du insgesamt 135 Stunden gespielt.“

… schrieb mir Microsoft durch eine E-Mail von ihrem Xbox LIVE Rewards-Programm.

 

Schon seit einem halben Jahr befinde ich mich in der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel. Allerdings ist meine Freizeit nicht schon seit dem Beginn der Ausbildung so knapp bemessen. Und auch meine vorherige Tätigkeit hat mein Hobby wenig zugelassen. Was vorher zu lange Arbeitstage waren sind jetzt Dinge, die für die Schule gelernt werden wollen. Es macht mir Spaß – mehr als vorgestellt – und doch fehlt mir oft mein Hobby.

Ab und zu schaffe ich es dann doch mal, etwas zu spielen. Im ersten Viertel des Jahres hat mich da Blue Dragon begleitet. Eines der Japano-Rollenspiele, mit denen man Titel auf der Xbox 360 beherbergen wollte, die sich mit den Final Fantasys und ähnlichen Spielen auf der Playstation 3 vergleichen lassen sollten. Geklappt hat das zwar nicht, aber das Geld für dieses Spiel habe ich gerne ausgegeben.

Das einzige was mich daran hindert es fertig zu spielen ist, dass ich mehrere Spielstunden zurück springen musste. Und wie das so ist, muss man nach einem Rückschlag erst mal wieder Motivation für etwas finden.

Gegnerkunde in Blue Dragon...

Gegnerkunde in Blue Dragon…

...die oft für Lacher gesorgt hat.

…die oft für Lacher gesorgt hat.

In dritten Teil des Jahres habe ich es in mühevoller Wochenend- und teilweise Urlaubszeit geschafft, alle Mehrspieler-basierten Erfolge in GTA IV, Gears of War 2 und… Halo 3 zu erspielen. Ja, genau – Halo 3. Lange habe ich es mit mir herum getragen – endlich ist es komplett.

Zwischendurch habe ich den einen oder anderen Titel voran getrieben. Viele sind leider immer noch nicht ganz komplett. Hier und dort fehlen noch ein paar Erfolge. Der eine oder andere ist zwar auch etwas zeitaufwändiger, aber es fehlen dann allerdings eher zusätzliche Spieler. Natürlich reicht es da nicht, dass man sich einfach zu zweit, dritt oder viert einen Bildschirm teilt…

Zum Jahresende hin hatte ich dann noch weniger Zeit fürs spielen. Weihnachtsgeschäft schimpft sich das. Was aber nicht so schlimm war. Denn als Ausgleich habe ich am Abend vom 5. auf dem 6. November an der Release-Veranstaltung zu Halo 4 im CineStar Metropolis Kino in Frankfurt am Main teilnehmen dürfen. Da ich jemanden mitbringen durfte, habe ich den Christian mitgenommen.
Zu Anfang gab es einen Halo 4 Trinkbecher und ein T-Shirt, dass nur auf dem Event erhältlich war. Also nicht das selbe Shirt, dass es zum Beispiel beim Vorbestellten von Halo 4 in den Media Märkten gab.

Parallel gab es gleiche Veranstaltungen in Berlin und Hamburg.

Keine geringeren. Wenn nicht sie, dann keiner: Simon und Budi

Keine geringeren. Wenn nicht sie, dann keiner: Simon und Budi

Ja, ihr seht richtig. Budi und Simon von GameOne leiteten durch den Abend. Übrigens: Microsoft hat ja Skype gekauft. Mit was wurde die Videoschaltung gemacht? Genau.

Nach der Begrüßung durch die beiden wurde „Forward unto dawn“ komplett am Stück gezeigt – sogar mit Outtakes und Bonus-Anfang. Nach dem Film galt es noch eineinhalb Stunden herum zu bekommen. Wir hätten uns Prometheus in 3D anschauen können. Da wir allerdings um Punkt 24 Uhr beim Verkaufsstand sein wollten, um die Möglichkeit auf jeweils eine Limited Edition nicht zu verpassen, haben wir uns im Foyer die Zeit vertrieben. Um kurz vor 12 hielten wir dann unsere Halo 4 Limited Editions in den Händen. Und das für lächerliche 65 €. Teuer? Vergesst nicht den War Games Pass. 😉

Es hat sich wirklich gelohnt.

Es hat sich wirklich gelohnt.

Im Dezember hatte ich dann wieder Lust auf etwas Bewegung mit Kinect. Also habe ich einen neuen Versuch gestartet, die Champion KI in diversen Sportarten in Kinect Sports zu schlagen. Und das ist mir auch gelungen. Man war das eine Erlösung. Wenn man erst mal die Mechaniken heraus gefunden und gelernt hat ist es recht gut zu schaffen. Leichtathletik ist noch offen. Ich glaube das ist auch die schwerste Disziplin.

Der Master Chief rockt das Kinect Sports Stadion.

Der Master Chief rockt das Kinect Sports Stadion.

In folge dessen habe ich mir auch mal Kinect Sports Season Two ausgeliehen und ausprobiert. Es ist von den Sportarten her angenehmer und einfacher.

An der größten Überraschung des Jahres ist mein Dad schuld. 😉 Der hat sich Assassin’s Creed (1) für den PC gekauft. Ich habe gesehen, dass die Steuerung per Tastatur sehr überladen wirkt und er nur relativ schwer damit zurecht gekommen ist. Deshalb habe ich ihm einen kabelgebundenen Xbox 360 Controller gegeben und ihm die Gamepad-Steuerung während des Tutorials und der ersten Erinnerungssequenz erklärt. Das sah beim spielen viel schlüssiger aus. Weniger ist in diesem Fall mehr. Genauigkeit und Feinfühligkeit im Umgang mit dem Analog-Sticks wird er hoffentlich mit der Zeit verbessern. Ich bin gespannt, wie er damit zurecht kommen wird.

Er war wohl auch von der Tastatur-Steuerung überfordert.

Er war wohl auch von der Tastatur-Steuerung überfordert.

Die besten Deals habe ich mit „The Walking Dead“ und „Max Payne (Mobile)“ gemacht. „The Walking Dead“ gab es an einem Aktionstag für 200 MSPs pro Episode. Da ich im Adventskalender 400 MSPs gewonnen habe und die erste Folge in der Woche kostenlos war, habe ich im Endeffekt für diese fünf Episoden nur 400 MSPs (= 5 €) bezahlt.
Max Payne Mobile ist eine 1:1-Umsetzung von dem Computerspiel aus dem Jahr 2001 und hat nur 0,89 € gekostet.
Da mir Kinect Sports Season Two so gut gefallen hat, habe ich Kinect Sports durch die Ultimate Collection ersetzt. Der liegt ein Download Voucher bei, der alle herunterladbaren Erweiterungen beinhaltet.

Ach da war ja noch ein Diablo 3. Das habe ich einfach nur mal durchgespielt und seit dem nicht mehr gespielt. Das mag aber auch daran liegen, dass mein ca. vier Jahre alter Klapprechner nicht mehr der jüngste und bei weitem nicht der leistungsstärkste war und ist. Es gibt drei Spiele, für die ich gerne einen neuen Rechner kaufen würde, damit ich diese mal anständig und flüssig spielen kann: Anno 1404, StarCraft 2 und eben Diablo 3. Aber das wird noch bis nach meiner Ausbildung warten müssen.

Bei diesem eher schwachen Jahr, frage ich mich allerdings, ob ich im neuen Jahr wieder mehr dieses „Oh, das muss ich spielen“-Gefühl haben werde oder ENDLICH mal dazu komme, ein paar der Titel in meiner Bibliothek abzuschließen, nachzuholen oder gar überhaupt mal zu spielen. Angesichts des Zeitmangels, den man als arbeitender Mensch eben hat, werde ich wohl vom „ein Spiel von A bis Z durchspielen“ zu „erst mal sinnig die Story erleben und bei Gelegenheit den Rest erspielen“ (Zusatzmodi, Erfolge, u. ä.) wechseln. So kann ich erst stressfrei die Story genießen und nachher mitreden, wenn im Freundeskreis darüber philosophiert wird. Die Geschichte, die das Spiel erzählen möchte, ist nun mal eben das wichtigste.

Am besten geht das, wenn man nicht auf Erfolge schaut oder mit einer Konsole, die kein solches System hat – der WiiU zum Beispiel. Aber dazu kann euch der Christian was erzählen. Der alte Nintendo-Fanboy hat sich nämlich das neue Kästchen gekauft.

Bis dahin herzlich Willkommen im neuen Jahr und viel Spaß mit den Spielen und Konsolen, die ihr an den Feiertagen geschenkt bekommen habt und oder euch im neuen Jahr kaufen werdet.

„Time will tell“

Es ist nun mehr als ein Jahr seit der letzten Aufnahme und Veröffentlichung unseres letzten Podcasts vergangen. Einerseits tut uns das sehr leid. Andererseits war das von vorne herein klar.
Uns war das klar.
Es war und ist eben ein Hobby. Hobbies sind aber wichtig. Sie schaffen einen Ausgleich zum von Arbeit bestimmten Alltag.

Ich für meinen Teil, musste schon ein Hobby abgeben – das Tennis spielen.

Da wir aber dieses Projekt – unsere Idee – nicht sterben lassen möchten, haben wir uns Gedanken gemacht.
Wir möchten nach Möglichkeit immer noch einen Podcast im Monat produzieren. Da wir das aber anhand unserer hauptberuflichen Tätigkeiten nicht garantieren können und wollen, wollen wir unseren Inhalt um einen Aspekt erweitern:
dem Text.

Christian hat es mit seinem Text zu Modern Warfare 3 schon vor gemacht. Unter anderem lässt sich so vermeiden, dass ihr 30 Minütige Monologe über einen Titel im Podcast zuhören bekommt. Vor allem weil wir uns im Podcast eher über Sachen unterhalten möchten, die uns gemeinsam betreffen. Zum Beispiel Verhalten im Multiplayer, Systemupdates oder Messen (GC, E3).

Wir hoffen ihr versteht unsere Entscheidung. Vielleicht wird sich diese „Situation“ irgendwann ändern, bis dahin wünschen wir euch viel Spaß mit dem einen oder anderen Text. Wie immer mit dem Thema Computer und Videospiele.

The curse of the third Dates

Im very lazy right now, so here is the Google translation. i will do it manually sometime in the future.
They say yes always come back to after the third Date in the „hot“ phase occurs in a relationship. There then decides whether to fit together, or even direct sex.

Today I had such a third date, and with Modern Warfare. Specifically, I’ve said before not completed by 3 hours, the campaign of Modern Warfare third And what can I say, it has me in weggefetzt literally! Action, graphics, sound, gameplay, oh everything I was absolutely thrilled, and yes sometimes very shocked. And in the end I was sitting with a pleasant feeling on my couch and enjoyed the title of this masterpiece. And yet …

And even though I’m happily on my third date home, sneaks since this feeling. Something is missing. Something I was not the way I liked. Was it because of my date-partner? Again and again I go through the details of which have disturbed me. Like the music, for example. Oh God I’ve missed Hans Zimmer. Or why suddenly has a new soap opera dubbed voice? It is these tiny issues that do not leave me in peace. And then I remember that I have often felt after a third date Sun

Take, for example Halo 3 After two wonderful dates I had great expectations for the third.And was disappointed at high levels. And again, there were just little shortcomings. Ok done, the graphics were not exactly pretty even at release, but it was fun! But still the third date was compared to its two predecessors a little disappointing. That certain something, the magic, the feeling I had in the first two dates, it was no longer there.

Here, the adventures of Master Chief is just one of countless examples. Uncharted, Resistance, Gears of War, FEAR, Soul Calibur, etc., etc. All titles which have a very good third part, but still lacks that certain something, the magic of its predecessor.

Is it my fault that so many of my third Dates perfect, but with one tiny flaw is? I sit with her at the table and then she makes a tiny gesture, a sound, anything that strikes me not at first, then I will not but from the head.

But perhaps it is simply the expectation. After two wonderful, perfect dates, you just know what to look forward to. Then every little thing bother striking.

But it is worse for those to come. Which still need to prove themselves. The bad their third date are yet to come. Dead Space, Mass Effect, BioShock, etc. How will they fight? Also lacks a certain something to them at their otherwise flawless body? What if we realize what a wonderful time we had with them and got us in the end but missed one tiny little thing?

I for one will keep my current third date in a wonderful memory, just like the two previous dates. And within a few weeks I will not at all be aware of what I’m more disturbed me and I look forward to a long wonderful relationship.

PS: For me, the best of MW2 Call of Duty series. The music, atmosphere, plot (!), Graphics remain unbeaten. And yet I’ve fallen in MW3. I would rate them, I would rate them as follows:

MW2 94%

MW3 92%

Der Fluch des dritten Dates

Man sagt ja immer das man nach dem 3. Date in die „heiße“ Phase in einer Beziehung kommt. Dort Entscheidet sich dann ob man zusammen passt, oder sogar direkt Sex hat.

Heute hatte ich ein solches drittes Date, und zwar mit Modern Warfare. Genauer gesagt habe ich vor nicht mal 3 Stunden die Kampagne von Modern Warfare 3 beendet. Und was soll ich sagen, es hat mich im wahrsten Sinne des Wortes weggefetzt! Handlung, Grafik, Sound, Gameplay, ach einfach alles hat mich absolut begeistert, und ja auch manchmal sehr schockiert. Und am Ende saß ich mit einem wohligen Gefühl auf meiner Couch und genoss den Abspann dieses Meisterwerks. Und doch…

Und obwohl ich glücklich und zufrieden von meinem dritten Date nach Hause gehe, schleicht sich da dieses Gefühl ein. Irgendetwas fehlt. Irgendetwas war nicht so wie ich es mir gewünscht habe. Lag es an meinem Date-Partner? Immer wieder gehe ich die Einzelheiten durch die mich gestört haben. Wie die Musik zum Beispiel. Oh Gott habe ich Hans Zimmer vermisst. Oder warum hat Soap plötzlich eine neue Synchronstimme? Es sind diese winzigen Fragen die mich nicht zur Ruhe kommen lassen. Und dann fällt mir ein das ich mich schon öfters nach einem dritten Date so gefühlt habe.

Nehmen wir zum Beispiel Halo 3. Nach zwei wundervollen Dates hatte ich große Erwartungen an das dritte. Und wurde auf hohem Niveau enttäuscht. Und wieder waren es nur kleine Unzulänglichkeiten. Ok, die Grafik war schon bei Release nicht gerade hübsch, aber Spaß gemacht hat es! Doch trotzdem war das dritte Date im Vergleich zu seinen beiden Vorgängern ein wenig enttäuschend. Das gewisse Etwas, die Magie, das Gefühl das ich bei den ersten beiden Dates hatte, es war nicht mehr da.

Dabei sind die Abenteuer des Master Chief nur eines von unzähligen Beispielen. Uncharted, Resistance, Gears of War, FEAR, Soul Calibur, etc. etc. Alles Titel die einen sehr guten dritten Teil haben, aber dennoch fehlt das gewisse Etwas, die Magie der Vorgänger.

Liegt es an mir das so viele meiner dritten Dates zwar perfekt, aber mit einem winzigen Makel sind? Ich sitze mit ihr am Tisch und dann macht sie eine winzige Geste, ein Geräusch, irgendetwas das mir erst garnicht auffällt, mir dann aber nicht mehr aus dem Kopf geht.

Vielleicht ist es aber auch einfach die Erwartungshaltung. Nach zwei wundervollen, perfekten Dates weiß man einfach worauf man sich freuen kann. Dann kann jede Kleinigkeit auffallend stören.

Schlimmer wird es aber für die Zukünftigen. Die die sich noch beweisen müssen. Die ihr schlimmes drittes Date noch vor sich haben. Dead Space, Mass Effect, BioShock etc. Wie werden sie sich schlagen? Fehlt ihnen auch das gewisse Etwas an ihrem sonst so makellosen Körper? Was ist wenn wir merken welch schöne Zeit wir mit ihnen hatten und uns am Ende doch eine winzig Kleinigkeit gefehlt hat?

Ich jedenfalls werde mein heutiges drittes Date in wundervoller Erinnerung behalten, genau wie  die beiden Dates davor. Und schon in einigen Wochen wird mir garnicht mehr bewusst sein woran ich mich gestört habe und ich freue mich auf eine wundervolle lange Beziehung.

 

PS: Für mich bleibt MW2 das beste der Call of Duty Reihe. Die Musik, Atmosphäre, Handlung(!), Grafik bleibt ungeschlagen. Und trotzdem habe ich mich in MW3 verliebt. Müsste ich sie bewerten, ich würde sie so bewerten:

MW2   94%

MW3   92%